Startseite Reise-Infos Vorbereitung Fähren in Vietnam

Am Strand von Nha Trang © Andrea Bonder Ihre Favoriten:
Nha Trang
, Hoi An
und Mui Ne.

Zug nach Sapa © Viajar24h Eine der beliebtesten Arten zu reisen:
Mit der Bahn durch Vietnam

Swimming Pool am Badestrand © Andrea BonderNeuland für Taucher:
> Alle Tauchreviere
> Kurse, Tauchbasen etc.

Unsere Google-Partner:

Fähren in Vietnam PDF Drucken E-Mail

Das Uferleben vom Schiff beobachten © Andrea BonderIn Vietnam gibt es nur wenige Ziele, die mit einer Fähre erreichbar sind. Dazu gehören die Inseln der Halong-Bucht, zahlreiche Orte im Mekong-Delta und einige vorgelagerte Inseln. Schiffsfans kommen aber dennoch auf ihre Kosten, denn dafür gibt es um so mehr attraktive Schiffstouren für Urlauber.

 

Fähren in der Halong-Bucht

In der Halong-Bucht und der nördlich davon gelegenen Bai Tu Long-Bucht sind einige Inseln mit Fähren zu erreichen. Von Haiphong verkehrt eine Fähre nach Cat Ba, der größten Insel in der Halong-Bucht. Hydrofoils benötigen für die täglichen Fahrten vom städtischen Fähranleger nach Cat Ba-Stadt rund eine Stunde, Schnellboote zwei Stunden. Ein Schnellboot fährt in vier Stunden von Haiphong nach Mong Cai, eine Stadt im äußersten Nordosten Vietnams an der chinesischen Grenze.

Von Halong-Citys Hafen Bai Chay fahren Touristenboote nach Cat Ba, mit Stops an den Grotten und zum Baden. Ein Tragflügelboot (Hydrofoil) fährt in drei Stunden nach Mong Cai und in einer Stunde nach Cai Rong. Die Stadt liegt auf der Insel Van Don in der Bai Tu Long-Bucht, nördlich der Halong-Bucht gelegen. Von Cai Rong gehen tägliche Fähren zu den Inseln Tra Ban, Ngoc Vung (je 1,5 Stunden) und Quan Ran (zwei Stunden). Mehrmals die Woche wird die Insel Co To angesteuert (fünf Stunden). Die Fahrtpreise liegen zwischen 1,50 Euro und 6 Euro, nach Mong Cai zwischen 10 Euro und 15 Euro.

Fähren im Mekong-Delta

Im Mekong-Delta mit seinen zahlreichen Flüssen und Kanälen sind Fähren vor allem dort im Einsatz, wo es noch nicht so viele Straßen, Busverbindungen und Brücken gibt. Allerorts können jedoch Schiffe für Ausflüge und längere Strecken gechartert werden. Zwischen My Tho und Ben Tre hat 2009 eine Brücke die Fähre ersetzt.

Öffentliche Langstreckenfähren verbinden vor allem Orte im südwestlichen Teil des Mekong-Deltas. In Can Tho starten Speed- und Slow-Boote nach Ca Mau im untouristischeren Teil des Deltas. Von dort kommt man per Fähre weiter nach Rach Gia an der Küste, zum Mangrovenwald U-Minh und nach Nam Can im Südzipfel des Landes. Long Xuyen, auf halber Strecken zwischen Can Tho und Chau Doc am Bassac-Fluss gelegen, verfügt über Fähren nach Rach Gia, Chau Doc und Sa Dec. Eine acht- bis zwölfstündige Fracht-Passagier-Verbindung besteht zwischen Ha Tien und Chau Doc.

Zwischen Chau Doc an der kambodschanischen Grenze und Phnom Penh verkehren diverse Schiffe. Für Reisende, die Kambodscha und Vietnam besuchen, ist diese Fahrt eine der schönsten Einreisemöglichkeiten nach Vietnam. Die schnellsten Speedboats legen die Strecke in vier Stunden zurück.

Fähren nach Phu Quoc

Die Insel Phu Quoc im Süden des Landes ist von drei Häfen aus mit Fähren erreichbar. Am kürzesten ist die Überfahrt von Ha Tien und Hon Chong an der kambodschanischen Grenze. Die neue tägliche Fähre von Ha Tien benötigt 1,5 Stunden und kostet rund 7 Euro. Die Fähre von Hon Chong braucht nur eine Stunde (6 Euro), scheint aber unzuverlässiger zu verkehren. Diverse Fährunternehmen bieten die 2,5stündige Überfahrt von Rach Gia nach Phu Quoc an (7 Euro). Bei schlechtem Wetter, vor allem in der Regenzeit und in den windigen Monaten Juni bis September, können Überfahrten ausfallen.

Von Ho-Chi-Minh-Stadt zum Badeort Vung Tau verkehrt ein Hydrofoil (1,5 Stunden, 7 Euro). Von Vung Tau verkehrt unregelmäßig ein Schiff zur Inselgruppe Con Dao (13-15 Stunden).

Foto: Andrea Bonder/ Vietnamtravelinfo