Top im Zentrum: Highlights für Erstbesucher Drucken

Verbotene Stadt in Hue © Wikimedia

Das Zentrum Vietnams ist die historische Schatzkammer des Landes. Hier sind vier der sechs vietnamesischen UNESCO-Welterbestätten zu sehen. Die ehemalige Kaiserstadt Hue beeindruckt mit seiner Verbotenen Stadt, den prächtigen Grabanlagen und der feinen Küche. Auch die Jahrhunderte alte Hafenstadt Hoi An und die Cham-Tempelanlage von My Son gehören zum Kulturerbe. Die landschaftlich reizvolle Küstenroute über den Wolkenpass verbindet die Städte miteinander.

Hue

Eingangstor der Verbotenen Stadt in Hue © WikimediaDie Hafenstadt Hue, 100 Kilometer nordwestlich von Danang, war lange Sitz der Kaiser und von 1802 bis 1945 Hauptstadt Vietnams. Die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt, die die Kaiser nach dem Vorbild Beijings gebaut hatten, erklärte die UNESCO 1993 zum Weltkulturerbe. Eine Boots- und Motorradtour präsentiert die Sehenswürdigkeiten entlang des Parfümflusses vor den Toren der Stadt: Die mehrstöckige Thien Mu-Pagode und die prächtigen Kaisergräber, deren Paläste und Statuen in gepflegten Parkanlagen stehen.

Erfahren Sie mehr über Hue >

Hoi An/ Danang

Japanische Brücke in Hoi An © Sibylle und Kurt MaderDanang ist die größte Stadt Zentralvietnams, in die Besucher vor allem wegen des Cham-Museums und der langen Strände kommen. Seit einigen Jahren aber fahren viele weiter in das 30 Kilometer südlich gelegene Hoi An. Der erhaltene Stadtkern des Jahrhunderte alten, pittoresken Hafenstädtchens gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Gemütliche Einkaufsbummel in historischer Kulisse, eine florierende Gastronomieszene und ein schöner Badestrand machen seinen Charme aus.

Erfahren Sie mehr über Danang >
Erfahren Sie mehr über Hoi An >

My Son

Tempelanlage von My Son © WikimediaVon Hoi An führt der beliebteste Tagesausflug nach My Son. Die 40 Kilometer südwestlich gelegene Cham-Tempelanlage, die bis zum 14. Jahrhundert genutzt wurde, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Französische Archäologen hatten rund 70 Gebäude aus Ziegelsteinen in einem bewaldeten Tal wiederentdeckt, von denen allerdings ein Großteil im Krieg zerstört wurde. Heute sind zwei Dutzend erhalten gebliebene Türme zu sehen, die in den vergangenen Jahren schön restauriert worden sind.

Fahrt über den Wolkenpass

Landzunge in Lang Co © WikimediaDie Strecke zwischen Hue und Danang fährt man am schönsten direkt an der Küste entlang mit der Bahn oder dem Bus über den Wolkenpass. Da der Großteil des Verkehrs seit 2005 durch einen neuen Tunnel geleitet wird, ist die Route über den fast 500 Meter hohen Hai Van- oder Wolkenpass heute ruhig und angenehm zu fahren. Der Wolkenpass ist die Klimascheide zwischen Nord- und Südvietnam und bietet (sofern wolkenlos) einen herrlichen Blick auf die Küste. Auf der rund vierstündigen Fahrt mit dem Bus legen Fahrer meist am einsamen, herrlichen Sandstrand von Lang Co am Fuß des Berges eine Pause ein.

Foto Hoi An: Sybille und Kurt Mader/ Pixelio; Fotos My Son, Hue, Lang Co: Wikimedia