Top im Norden: Highlights für Erstbesucher Drucken

Kreuzfahrt in der Halong-Bucht © Gaston Roth

Der Norden ist der wohl vielfältigste Teil Vietnams. Die Hauptstadt Hanoi bietet Kulturstätten und das pulsierende Leben mit Restaurants, Museen, Galerien und Shops. Wenige Fahrstunden außerhalb warten Naturschönheiten wie die Halong-Bucht, die Grotte der Parfümpagode und die ursprünglichen Berglandschaften des Hinterlandes. In abgeschiedenen Dörfern leben unterschiedliche Minderheitenvölker, die Besuchern gerne einladen und ihnen ihre Kultur nahe bringen.

Hanoi

Altstadt von Hanoi © Gaston RothDie Hauptstadt Vietnams hat so viel zu bieten, dass die meisten Besucher mehrere Tage benötigen, um alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. In den Straßenzügen rund um den malerischen Hoan-Kiem-See sind koloniale Villen, chinesisch anmutende Tempelanlagen, Museen und Märkte zu entdecken. Auch ein Besuch des Wasserpuppentheaters und im Ho-Chi-Minh-Mausoleum sollte nicht fehlen. Zum Einkaufsbummel geht es in die geschäftigen Gassen der Altstadt. Hier sind neben den zahlreichen Restaurants, Kneipen, Souvenirshops, Internetcafés, Reisebüros und immer noch traditionelle Handwerksbetriebe ansässig.

Erfahren Sie mehr über Hanoi >

Halong-Bucht

Boot in der Halong-Bucht © Gaston Roth

Eine Kreuzfahrt in der Halong-Bucht ist ein unvergessliches Erlebnis. Das Schiff gleitet durch die türkis-grünen Gewässer an Hunderten bizarrer Kalksandsteinfelsen und Inseln entlang, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Unterwegs besichtigen die Reisenden riesige Höhlen, besuchen schwimmende Fischerdörfer und gehen schwimmen und fahren Kanu. Die Nacht, die man auf einer Dschunke, einem Kreuzfahrtschiff oder einem Hotel auf der größten Insel Cat Ba verbringen kann, verspricht einen phantastischen Sternenhimmel. Die Berge von Cat Ba sind ein exzellentes Kletterrevier und bieten eine Aussicht über die Inseln.

Sapa und seine Umgebung

Hmong in Sapa © Gaston Roth

Im äußersten Nordwesten an der chinesischen Grenze liegt der attraktive Bergort Sapa. Der ehemalige französische Luftkurort ist Ausgangspunkt von Wanderungen zu ursprünglichen Dörfern, die in malerischen Tälern liegen. In der Region leben zwei Drittel aller Minderheitenvölker des Landes, vor allem Thai, Muong, Hmong und Dao. Ausflüge führen zu den Wochenmärkten der Umgebung, beispielsweise zu den bunten Blumen-Hmong in Bac Ha. Trekkingfans starten von Sapa aus auf den Fansipan, den mit 3.143 Metern höchsten Berg Vietnams. Landschaftlich reizvoll ist die achtstündige Anreise von Hanoi mit dem Zug.

Parfümpagode

Im Ruderboot durch die Reisfelder © Phil WhitehouseEine der beliebtesten Tagestouren führt zur Parfümpagode. Gut 60 Kilometer südwestlich von Hanoi startet man zunächst in kleinen Ruderbooten auf einem Gewässer, das durch Reisfelder und dahinter aufragende Kalksteinfelsen fließt. Dann folgt ein anstrengender Aufstieg (oder eine kurze Seilbahnfahrt) in die Berge, der zu bunten Tempeln und zur Parfümpagode führt. Ihr Schrein steht in einer rund 50 Meter hohen, spektakulären Grotte und ist – trotz der vielen Besucher – Ziel vieler Pilger und einer der heiligsten Orte Nordvietnams.

Fotos: Gaston Roth/ Vietnamtravelinfo; Foto Parfümpagode: Phil Whitehouse/ Wikimedia